> Schwachstellen erkennen
 > Einbruchschutz

  - Mechanische Lösungen
  - Garagen und Anbauten
  - Tresore/Wertsachen
  - Alarmanlagen
  - Verhaltenstipps
  - Wertsachenliste

> Statistiken  
Link zu "Aktuelles" Link zu "Einbruch - wie weiter" Link zu Ratgeber Link zu Mitglieder Link zu "Links" Link zu Kontakt
 

 

Wie gehen Einbrecher vor?

Wann

Man glaubt, Einbrüche finden vor allem nachts statt, die Statistik spricht eine andere Sprache.
Nachts fallen Geräusche und Licht viel eher auf als tagsüber und die Anonymität unserer Gesellschaft verhilft jedem Kriminellen auch am Tag zur problemlosen Tarnung. Nur etwas steht ihm bei Tageslicht entgegen: Er hat nicht so viel Zeit für seinen Einbruch. Deshalb: je mehr (d.h. je länger) Sie ihm den Zutritt erschweren, je eher werden Sie verschont.

Statistik Einbruchzeit

  

Womit

In der Schweiz sind die Schutzmassnahmen bei Gebäuden im allgemeinen schlecht und Einbrechen viel zu leicht. Die Statistik «Einbruchwerkzeuge» zeigt, mit welchen Hilfsmitteln an häufigsten eingebrochen wird.

Statistik Einbruchwerkzeug

 

Das Gefährlichste: Der Hebel
Dass der Hebel, meist ein Schraubenzieher oder ein «Geissfuss», das am meisten verwendete Werkzeug ist, überrascht nicht, denn mit einem Hebel lässt sich grosse Gewalt auf Türen oder Fenster ausüben.

Massstab für die Stabilität der mechanischen Sicherung muss deshalb der Angriff mit Hebeln sein und dagegen bieten gute mechanische Zutrittssperren an Türen und Fenstern grosse Sicherheit.

 
 

 

zum Seitenanfang

  

 

 

 

 

 

   Kaioline Webdesign Zürich